Why your IT department needs an integrated PPM and SPM solution
Warum braucht Ihre IT-Abteilung eine integrierte PPM & SPM Lösung?
Februar 21, 2022
So wählen Sie die beste PPM-Software für Ihre IT-Abteilung
April 5, 2022

Ressourcen-Management: 7 bewährte Praktiken für PMO-und Ressourcen-Manager

Das Ressourcen-Management ist für Unternehmen zu einem echten Problem geworden. Der Wettbewerb auf den Märkten wird immer härter, und die Kunden verlangen immer anspruchsvolle Produkte und Dienstleistungen, die auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten sind. In diesem Umfeld sind die Unternehmen gezwungen, sich auf den Wert zu konzentrieren und neue Produkte und Dienstleistungen immer schneller auf den Markt zu bringen.

Dazu ist es notwendig, die Ressourcen auf eine agile und effiziente Weise zu managen, die auf die strategischen Ziele des Unternehmens abgestimmt ist. Hier scheitern viele von PMO- und Ressourcen-Manager bei der Planung von Ressourcen für das gesamte Portfolio oder die verschiedenen Arbeitsbereiche des Unternehmens.

Überlastete Teams und Mitarbeiter, Verzögerungen bei der Durchführung von wichtigen Projekten für das Unternehmen, Einbußen bei der Wettbewerbsfähigkeit und Reaktionsfähigkeit auf dem Markt. Möchten Sie verhindern, dass dies auch bei Ihnen passiert? In diesem Artikel erklären wir Ihnen die bewährten Praktiken, die Sie für eine effiziente Verwaltung der Ressourcen und Fähigkeiten Ihres Unternehmens anwenden sollten.

Ressourcen-Management und Kapazitätsplanung: Definition und Umfang

Doch bevor wir ins Detail gehen, möchten wir zunächst die Konzepte des Ressourcen-Managements und der Kapazitätsplanung vorstellen, um zu verstehen, wie wichtig dieser Bereich für den Erfolg von Unternehmen ist.

Wir können Ressourcen-Management als den Prozess definieren, mit dem Organisationen die Arbeit ihrer Mitarbeiter und Teams planen, verwalten und beurteilen. Das Hauptziel besteht darin, diese Ressourcen effizient zu planen und zuzuweisen und so eine Maximierung aller Ressourcen zu erreichen.

Die Kapazitätsplanung hingegen ist der Prozess, mit dessen Hilfe ermittelt wird, ob ein Unternehmen über die Kapazität verfügt, die Nachfrage in einem bestimmten Zeitraum zu decken.

Dies sind Begriffe, die sich, wie Sie sehen können, gegenseitig ergänzen. Dank ihrer effizienten Verwaltung haben PMO-, Projekt- und Ressourcen-Manager einen Überblick über alle verfügbaren Ressourcen in allen Teams des Unternehmens, sie können Schwachstellen und Verbesserungsmöglichkeiten erkennen und die zukünftige Ressourcenzuweisung planen. Auf diese Weise werden Sie in der Lage sein:

  • Mitarbeiter für bereits laufende oder noch zu planende Projekte oder Initiativen zu delegieren.
  • Die Ressourcen des Unternehmens nach verschiedenen Parametern zu kategorisieren und zu organisieren: Fähigkeiten, Verfügbarkeit, Abteilung, zu der sie gehören, vertragliche Beziehung zum Unternehmen, geografische Lage usw.
  • Die Anzahl der laufenden Projekte sowie die Kosten und Arbeitsstunden, die jedes Projekt mit sich bringt, zu überwachen.

Das Ressourcen-Management ist daher ein wichtiges Thema für Organisationen auf verschiedenen Ebenen:

  • Auf der Projekt-Ebene, damit die Projektmanager einen Gesamtüberblick über die Art der Ressourcen haben, die während der gesamten Projektlaufzeit benötigt werden, und über die Verfügbarkeit der einzelnen Ressourcen.
  • Auf der Portfolio-Ebene, wo die PMO-Manager die Kapazität der Organisation im Vergleich zur Nachfrage analysieren müssen. Ein effizientes Ressourcen-Management auf dieser Ebene ermöglicht es außerdem, die Ressourcenverteilung und die Kapazitätsplanung für das gesamte Portfolio zu optimieren und mittel- und langfristige Prognosen zur Arbeitsbelastung zu erstellen.

Warum gelingt es Organisationen nicht, ihre Ressourcen und Kapazitäten erfolgreich zu planen?

Obwohl die meisten Unternehmen verstehen, wie wichtig ein effizientes Ressourcen-Management ist, versäumen es viele, dies effektiv zu planen. Warum eigentlich? Die erste Antwort, die Ihnen in den Sinn kommt, wird sicherlich eine der folgenden sein: „Weil es an Personal mangelt“, „die Nachfrage ist nicht zu bewältigen“ oder „es gibt zu viele Projekte und nicht genügend qualifizierte Mitarbeiter, um sie zu verwalten“.

Und das ist auch wahr. Das Ressourcen-Management hat sich parallel zum Projektportfolio des Unternehmens entwickelt. Und obwohl sie für Unternehmen immer wichtiger geworden sind, wird ihre Verwaltung auch immer komplexer.

Überlegen Sie einen Moment lang. In den letzten 10 Jahren hat sich die Physiognomie von Teams und Unternehmen radikal verändert. Mit der Verbreitung agiler Methoden können innerhalb desselben Unternehmens Teams, die nach diesen Ansätzen arbeiten, mit anderen, klassischeren Wasserfallmodellen oder sogar hybriden Ansätzen, die Elemente beider Seiten enthalten, koexistieren.

Project Portfolio Management – Agility Everywhere?

Außerdem sind immer mehr multidisziplinäre Teams und Abteilungen geografisch dezentralisiert oder arbeiten aus der Ferne. Dies hat dazu geführt, dass neue Wege der Kommunikation und Zusammenarbeit zwischen Teams entwickelt wurden, um Initiativen und Projekte voranzutreiben.

Auf der anderen Seite müssen wir auch berücksichtigen, wie wettbewerbsintensiv die heutigen Märkte sind, die von den Unternehmen verlangen, dass sie Produkte und Dienstleistungen immer schneller auf den Markt bringen und die immer anspruchsvolleren Verbraucher zufrieden stellen. Das macht eine langfristige Planung für Unternehmen zu einem Wunschtraum.

Veränderungen der Prioritäten und strategischen Ziele sind die Norm. Das PMO muss neue und anspruchsvollere Projekte und Produkte verwalten. Deshalb müssen Unternehmen über effiziente Tools verfügen, mit denen sie die Ressourcen des Unternehmens über das gesamte Projektportfolio hinweg verwalten können.

In diesem neuen Kontext müssen Sie verstehen, dass das Ressourcen-Management nicht mehr dasselbe ist wie noch vor 10-15 Jahren. Daher sollten Sie für ein effizientes Management aller Mitarbeiter, die auf die eine oder andere Weise im gesamten Projektportfolio tätig sind, einen Rückblick wagen und sich die folgenden Fragen stellen:

  • Eben Sie der Projektabwicklung Vorrang vor der Wertschöpfung?
  • Planen Sie die Ressourcen und Fähigkeiten des Unternehmens immer noch langfristig?
  • Verwenden Sie immer noch ausschließlich Gantt- und Zeitpläne zur Verwaltung Ihrer Ressourcen?

Wenn die Antwort auf eine dieser Fragen „Ja“ lautet, wird es für das Ressourcen-Management Ihres Unternehmens schwierig sein, das in diesem Wettbewerbsumfeld erforderliche Mindestmaß an Effizienz zu erreichen. Und warum? Lesen Sie weiter und wir werden es Ihnen erklären.

Priorisieren Sie die Projektabwicklung vor der Wertschöpfung?

Sollte Ihr Unternehmen der Durchführung aller Projekte, die in Ihrem PMO ankommen, Priorität einräumen, anstatt sich auf die Projekte zu konzentrieren, die einen Mehrwert schaffen, ist Ihr Ressourcen-Management-Prozess nicht darauf ausgelegt, effizient zu arbeiten.

Es ist wichtig, das Portfolio auf die strategischen Ziele des Unternehmens abzustimmen. So haben Sie eine klare Vorstellung von der Art der Projekte, Produkte und Dienstleistungen, die wirklich einen Mehrwert schaffen. Und Sie können die qualifiziertesten Ressourcen für die Initiativen bereitstellen, die für das Unternehmen von strategischer Bedeutung sind.

Wenn Sie Ressourcen und Projekte nach dem Wert, den sie für das Unternehmen bringen, priorisieren, kann Ihr PMO nicht nur die Initiativen im Portfolio im Hinblick auf die Wertschöpfung priorisieren, sondern auch die Initiierung von Projekten ablehnen, die dem Unternehmen nur wenig Wert bringen.

Project Success: Is On Budget or On Time Enough Anymore?

Planen Sie die Ressourcen und Fähigkeiten des Unternehmens noch langfristig?

Das agile Umfeld, in dem wir leben, mit zunehmend wettbewerbsintensiven Märkten, in denen Unternehmen ihren Kunden in kürzester Zeit einen Mehrwert bieten müssen, macht es immer schwieriger, langfristig zu planen.

Die Lieferfristen werden immer kürzer. Außerdem ist die Verfügbarkeit von Ressourcen zunehmend begrenzt. Und dies nicht nur wegen der Anzahl der zu verwaltenden Projekte und Leistungen, sondern auch, weil die Mobilität der Mitarbeiter zwischen Organisationen und Unternehmen agiler als je zuvor geworden ist. Dies macht die langfristige Planung des Ressourcen-Managements immer schwieriger.

Sie kennen das sicher alles schon. Sie sehen, dass es in diesem Zusammenhang fast unmöglich ist, ein Jahr im Voraus zu planen, also müssen Sie den Zeitraum für Ihre Planung verkürzen.

Verwenden Sie zur Verwaltung Ihrer Ressourcen immer noch ausschließlich Gantt- und Stundenzettel?

Traditionelle Tools für das Ressourcen-Management, wie z.B. Gantt oder Stundenzettel, sind für diesen Zweck nicht mehr ausreichend. Um einen umfassenden Überblick über die Ressourcen und Fähigkeiten Ihres Unternehmens zu erhalten, muss die Software, mit der Sie diese Aufgabe normalerweise erledigen, erneuert werden.

Das Gantt-Diagramm ist seit der Einführung agiler Methoden ein Tool, das allein nicht mehr für die Ressourcen-Verwaltung und Kapazitätsplanung geeignet ist. Denn aufgrund der häufigen Änderungen in den Teamstrukturen und bei den Fachleuten in dieser neuen agilen Umgebung ist es notwendig, das Gantt-Diagramm in den Gesamtprozess der Ressourcen-Verwaltung zu integrieren.

Damit verknüpfen Sie das Ressourcen-Management mit der Kapazitätsplanung. Und Sie verwenden das Gantt-Diagramm nicht nur, um sich einen Überblick über die Nutzung Ihrer Ressourcen im Unternehmen zu verschaffen, sondern auch, um die Kapazitäten des Unternehmens auf mittlere und lange Sicht zu planen.

Etwas Ähnliches geschieht mit Stundenzetteln. Damit beispielsweise ein PMO einen vollständigen Überblick über das Ressourcenmanagement im gesamten Projektportfolio hat, müssen alle Personen neben der Anzahl der Stunden auch zusätzliche Details ausfüllen, wie z.B.:

  • Der Name des Projekts, an dem sie arbeiten
  • Die Aufgabenliste des Projekts
  • Der Prozentsatz der Aufgaben, die bereits erledigt wurden,
  • Etc.

Es gibt viele Informationen, die ausgefüllt werden müssen. Um ein vollständiges Bild der Ressourcen des Unternehmens zu erhalten, sind alle Mitarbeiter gezwungen, den Fragebogen detailliert auszufüllen. Da diese Aufgabe außerdem sehr zeitaufwändig ist, wird sich nicht jeder daran halten.

Creatures that slow down Portfolio delivery and how to kill them

Es gibt viele PPM-Tools auf dem Markt, die zusätzlich zu den traditionellen Gantt- und Stundenzetteln über Funktionen verfügen, die es PMO-Managern und Ressourcenmanagern ermöglichen, einen vollständigen Überblick über die verfügbaren Ressourcen im Unternehmen in Echtzeit zu erhalten.

Bewährte Praktiken für eine erfolgreiche Ressourcen- und Kapazitätsplanung

Wahrscheinlich haben Sie bereits die Bereiche identifiziert, in denen das Ressourcenmanagement Ihres Unternehmens heute versagt. Sie denken vielleicht auch, dass eine effiziente Planung in diesem Bereich angesichts der aktuellen Lage unmöglich ist. Doch seien Sie versichert, das ist nicht der Fall!

Wir werden nicht leugnen, dass das Ressourcen- und Kapazitätsmanagement eine der komplexesten Aufgaben ist, die ein Unternehmen zu bewältigen hat. Doch wir bei Triskell Software möchten diese Aufgabe für Sie erleichtern. Deshalb stellen wir Ihnen die 7 besten Praktiken vor, die jeder PMO-Leiter und Ressourcenmanager berücksichtigen sollte, um den Einsatz von Ressourcen im Unternehmen zu optimieren.

  • Planen Sie nur 3 – 6 Monate im Voraus.
  • Priorisierung von Projekten und Ressourcen auf der Grundlage der strategischen Ziele.
  • Analysieren Sie das Nachfragemanagement und die Fähigkeiten der Organisation.
  • Erstellen Sie eine Kompetenzmatrix für alle Teams in der Organisation.
  • Antizipieren Sie Veränderungen.
  • Erleichtern Sie den Prozess der Ressourcenzuweisung.
  • Optimieren Sie das Ressourcen-Management in Ihrem Unternehmen mit einer PPM-Software.

1. Planen Sie nur 3 – 6 Monate im Voraus

Es ist sinnvoll, die Ressourcen und Fähigkeiten Ihres Unternehmens 3 bis 6 Monate im Voraus zu planen. Dies hängt jedoch von verschiedenen Faktoren ab, wie z.B.:

  • Die strategischen Ziele des Unternehmens. Wenn Ihr Unternehmen beispielsweise mit OKRs arbeitet, empfiehlt es sich, die Ressourcenplanung an der Überprüfung der strategischen Ziele auszurichten, die in der Regel alle 3 Monate stattfindet.
  • Die in Ihrer Organisation eingesetzten Methoden und Arbeitsansätze (Agile vs. eher traditionelle Ansätze). Umso mehr agile Teams Sie in Ihrer Organisation haben, desto kürzer sollte der Planungszeitraum sein.
  • Die Flexibilität des Unternehmens bei der Anwerbung neuer Mitarbeiter oder der Ersetzung von Mitarbeitern, die innerhalb des Unternehmens wechseln.

Diese eher kurzfristige Planung ermöglicht es Ihnen, einerseits auf Änderungen in der Konfiguration der Teams im Unternehmen und andererseits auf mögliche Änderungen der Strategie und der Ziele zu reagieren.

2. Priorisieren Sie Projekte und Ressourcen auf der Grundlage der strategischen Ziele

Damit Unternehmen erfolgreich sind, müssen sie ihre strategischen Ziele definieren. Anschließend müssen sie Informations- und Wissensartefakte entwerfen, mit denen alle Abteilungen und Arbeitsteams ihre Projekte und Initiativen auf die Erreichung dieser Ziele ausrichten.

Das Projektportfolio an den Zielen der Organisation auszurichten, ist nur der erste Schritt. Außerdem sollten Sie das Projektportfolio in regelmäßigen Abständen mit den Beteiligten überprüfen, um die Prioritäten der laufenden Portfolios, Programme und Projekte anzupassen und um die den einzelnen Projekten zugewiesenen Ressourcen anzupassen.

Einerseits ist es eine sinnvolle Methode, Projekte nach ihrer Relevanz für die Erreichung dieser Ziele zu bewerten. Und andererseits die wertvollsten Ressourcen innerhalb der Organisation (ob Einzelpersonen oder Teams) zu identifizieren und sie den Initiativen zuzuweisen, die den größten Wert für die Erreichung dieser Ziele haben.

So können Sie die Ressourcenzuweisung im gesamten Unternehmensportfolio optimal nutzen. Darüber hinaus können Sie die Liefertermine und die Prioritätsstufe der Projekte entsprechend anpassen:

  • Die Verfügbarkeit dieser Ressourcen.
  • Die Wichtigkeit von laufenden Initiativen für den Erfolg des Unternehmens.

3. Analysieren Sie die Nachfrage und die Kapazitäten des Unternehmens

Auf der Portfolioebene ist es notwendig, dass Sie eine gründliche Analyse der Anforderungen vornehmen, die von der Organisation als Ganzes bewältigt werden müssen. Zum einen müssen Sie die Art der Projekte, Produkte und Dienstleistungen, die das Unternehmen anbietet, genau kennen. Zum anderen müssen Sie wissen, welche Arten von Nachfrage am wichtigsten sind, um die strategischen Ziele des Unternehmens zu erreichen.

Sobald die gesamte Nachfrage erfasst ist, ist es an der Zeit, sie mit der aktuellen Kapazität der Organisation zur Bewältigung all dieser Arbeit zu vergleichen. Diese Analyse sollte nicht als Vorwand benutzt werden, um sich über einen möglichen Ressourcenmangel zu beklagen, sondern als Chance, die der Organisation zur Verfügung stehenden Ressourcen zu maximieren. Sie hilft Ihnen, Schwachstellen und Verbesserungsmöglichkeiten zu identifizieren, um die Nachfrage optimal zu bedienen.

Diese Schwächen und Verbesserungsmöglichkeiten können verschiedene Formen annehmen:

  • Ermitteln Sie, welche Spezialgebiete und Rollen im Unternehmen nicht gut besetzt sind und welche notwendig wären, um die Nachfrage zu decken.
  • Identifizieren Sie doppelte oder unproduktive Ressourcen.
  • Führen Sie die wertvollsten Ressourcen für die Wertschöpfung innerhalb des Unternehmens auf.

4. Erstellen Sie eine Kompetenzmatrix für alle Teams im Unternehmen

Wie bereits im vorangegangenen Punkt erwähnt, muss auch das Ressourcen-Management des Unternehmens auf die Schaffung von Werten ausgerichtet sein. Dazu empfiehlt es sich, eine Kompetenzmatrix für alle Ressourcen im Unternehmen zu erstellen. Diese Matrix sollte sowohl die Rolle und den Bereich, dem die Ressource angehört, als auch die Fähigkeiten und Kompetenzen der einzelnen Ressourcen enthalten.

Obwohl dieser Punkt auf den ersten Blick unbedeutend erscheinen mag, ist es von entscheidender Bedeutung, dass Sie dies tun, falls es in Ihrem Unternehmen noch nicht geschehen ist, da es Ihnen dies ermöglicht:

  • Weisen Sie den verschiedenen Projekten und Initiativen, die in der Organisation verwaltet werden, die Ressourcen zu, die aufgrund ihrer Fähigkeiten und Erfahrungen am besten geeignet sind.
  • Identifizieren Sie das Fehlen bestimmter Arten von Fähigkeiten, die dem Unternehmen helfen könnten, mehr Wert durch sein Portfolio zu schaffen.
  • Planen Sie neue Projekte im Voraus, insbesondere solche, die Ressourcen mit Fähigkeiten und Fachwissen erfordern, die auf dem Markt nur schwer zu finden sind.

Auf diese Weise können die Ressourcen des Unternehmens produktiver arbeiten und ein stärkeres Zugehörigkeitsgefühl zum Unternehmen entwickeln, da sie sich auf die Aufgaben konzentrieren können, die sie motivieren und zu denen sie am besten passen.

5. Antizipieren Sie Veränderungen

In der heutigen Zeit können sich die Ziele eines Unternehmens ebenso stark verändern wie die Auswahl an Produkten und Dienstleistungen, die es auf den Markt bringt. Das zwingt Portfoliomanager dazu, bei der Umsetzung der Geschäftsstrategie ständig Anpassungen und Änderungen vorzunehmen.

Egal, ob Sie PMO-Manager sind oder die Aufgabe haben, die Ressourcen Ihres Unternehmens zu verwalten, Sie müssen für mögliche Strategieänderungen, die im Unternehmen auftreten können, vorausplanen. Sie sollten sich mögliche Szenarien ausmalen und überlegen, wie die Ressourcen in jedem Fall zugewiesen werden sollten.

Die ‚Was-wäre-wenn‘-Analyse und Szenarienplanung ist eine Funktion, die bereits in vielen PPM-Tools wie Triskell Software enthalten ist. Mit dieser Funktion können Sie die Ressourcenverwaltung für jedes analysierte Szenario im Voraus planen. So können Sie im Voraus die Auswirkungen dieser Änderungen auf Ihr Unternehmen erkennen und einen Notfallplan entwickeln, um die Ressourcen effizient zuzuweisen, falls diese Änderungen eintreten.

Falls Sie dies noch nicht tun, empfehle ich Ihnen, Ihre eigenen ‚Was-wäre-wenn‘-Analysen und Simulationen möglicher Szenarien zu erstellen. Dies bringt Ihrem Unternehmen erhebliche Vorteile, wie zum Beispiel:

  • Automatisch und vorausschauend ein Portfolio von Projekten und Produkten erstellen, das sich auf die Schaffung von Mehrwert konzentriert und dabei die Ressourcenbeschränkungen Ihres Unternehmens berücksichtigt.
  • Ein Portfolio neuplanen, wenn sich die Verfügbarkeit und der Ressourcenbedarf ändern.
  • Eine Vorhersagen und Szenarios unter Berücksichtigung der Variablen erstellen, die für Ihr Unternehmen wirklich wichtig sind.

Erleichtern Sie den Prozess der Ressourcenzuweisung.

Es ist sinnlos, all die oben genannten Praktiken anzuwenden, wenn die Organisation keine Funktionen aktiviert, die ein effizientes Ressourcen-Management im Tagesgeschäft ermöglichen. In einer so dynamischen Umgebung wie der, in der wir leben, sind flexible Prozesse für die Ressourcenzuweisung erforderlich, die darauf ausgerichtet sind, in kürzester Zeit einen Mehrwert zu schaffen.

Sicherlich haben Sie solche Situationen in Ihrem Unternehmen schon erlebt oder beobachtet:

  • Ressourcen, die aufgrund ihrer Fähigkeiten und Erfahrungen mit der Durchführung von Aufgaben für ein bestimmtes Projekt betraut sind, aber von der Person, die für den Bereich zuständig ist, zu dem sie gehören, blockiert werden.
  • Endlose Auswahlprozesse bei der Suche nach Personal außerhalb des Unternehmens, was zu Verzögerungen bei der Lieferung von Schlüsselprojekten für das Unternehmen führen kann.
  • Doppelte Ressourcen innerhalb der Organisation oder Rollen, die für die Wertschöpfung nicht relevant sind.

Die Entwicklung einer Kompetenzmatrix und die Durchführung von Was-wäre-wenn-Analysen und Szenarioplanungen werden dazu beitragen, dass solche Situationen nicht eintreten. Aber auch die Führungskräfte des Unternehmens müssen einbezogen werden, um das Ressourcenmanagement zu straffen und zu optimieren.

Die Planung der Ressourcen sollte eine direkte Verhandlung zwischen den Projektmanagern, die Ressourcen für ihre Projekte benötigen, und den Linienmanagern oder Ressourcenmanagern, die letztendlich die Kontrolle über die Ressourcen haben, ermöglichen. Sie müssen also einen agilen Führungsstil fördern, der die Zusammenarbeit und Kommunikation zwischen den verschiedenen Bereichen bei der Beschaffung, Anforderung oder gemeinsamen Nutzung von Ressourcen unterstützt.

Strategic Planning: From scrap head to moon shot

7. Verbessern Sie die Ressourcenverwaltung in Ihrem Unternehmen mit einer PPM-Software

Es gibt viele PPM-Tools auf dem Markt, die zusätzlich zu den klassischen Gantt- und Stundenzetteln weitere Funktionalitäten enthalten, die es PMO- und Ressourcen-Managern ermöglichen, einen vollständigen und Echtzeit-Überblick über die im Unternehmen verfügbaren Ressourcen zu erhalten.

Für eine effiziente Ressourcenverwaltung sollten Sie bei der Entscheidung für eine Lösung darauf achten, dass sie alle diese Funktionen enthält:

  • Simulation und Szenarioplanung, so dass verschiedene Szenarien verglichen werden können und Entscheidungen bezüglich der verschiedenen Ressourcenmanagementprozesse der Organisation auf der Grundlage qualitativ begründeter Entscheidungen getroffen werden können.
  • Scorecards, mit deren Hilfe Sie die Bedeutung jeder Initiative für das Erreichen der strategischen Ziele des Unternehmens bestimmen können. So können Sie die Ressourcen und Fähigkeiten auf die Projekte verteilen, die wirklich nützlich sind.
  • Konfigurierbare Arbeitsbereiche: In Ihrer Organisation koexistieren möglicherweise Teams, die nach agilen Ansätzen arbeiten, mit anderen, die eher traditionelle oder hybride Arbeitsmethoden verwenden. Deshalb ist es sehr empfehlenswert, dass die Oberfläche Ihrer Lösung flexibel ist und über Kanban- oder Masterplan-Ansichten verfügt. So kann jedes Team den Arbeitsbereich des Tools nach seinen Bedürfnissen konfigurieren.
  • Zeiterfassung: Ressourcenmanagement und Zeiterfassung sind untrennbar miteinander verbunden. Achten Sie also darauf, dass die von Ihnen gewählte Lösung diese Funktionen enthält. So haben Sie alle Informationen über die Produktivität und die für die Projekte des Unternehmens aufgewendete Zeit in einer einzigen Oberfläche.

Bringen Sie die Ressourcenverwaltung mit Triskell Software auf das höchste Niveau

Triskell Software ist das Tool, mit dem Sie von einer einzigen Schnittstelle aus die strategische Planung und Ausführung verwalten können. Es bietet die fortschrittlichsten Funktionalitäten für eine effiziente Ressourcenverwaltung.

Einige dieser Funktionen, die es wert sind, erwähnt zu werden, sind die folgenden.

Detaillierte Ansicht der Ressourcenauslastung und der Nachfrage:
triskell-resources-boards-department-view
Szenarien und Simulationen auf Projekt-, Programm- oder Portfolioebene:
Portfolio Simulation IT - Cost
Interaktive Gantt-Ansichten zur Verwaltung ressourcenbezogener Szenarien:
Zeiterfassung für die detaillierte Nachverfolgung der Projekte und Portfolios des Unternehmens:
Triskell Timesheet - Team Manager Approval
Budget und Kostenkontrolle:

Fordern Sie jetzt eine Demo von Triskell Software an

Denken Sie, dass Triskell Software die Lösung ist, die Sie brauchen, um das Ressourcen-Management in Ihrem Unternehmen zu optimieren? Wenn ja, dann fordern Sie unten eine Testversion von Triskell an.