SAFe, oder wie man Agile auf Unternehmensebene skaliert

How to implement OKR with a PPM software
So wird OKR mit einer PPM-Software umgesetzt
August 30, 2021
Triskell Software recognized as a representative vendor in Gartner's 2021 Market Guide for APM Tools
Triskell Software recognized as a representative vendor in 2021 Gartner 2021 Market Guide for APM Tools
September 7, 2021
SAFe, or how to scale Agile at the enterprise level - Triskell cover and social image

SAFe, oder wie man Agile auf Unternehmensebene skaliert

Wie kann ich Agile auf der Unternehmensebene skalieren? Viele Projektmanager/innen, PMO-Manager/innen, IT-Manager/innen und Leiter/innen der digitalen Transformation von Organisationen, die seit Jahren mit verschiedenen Agile-Methoden (Kanban, Scrum usw.) arbeiten, stellen sich diese Frage. Sie stoßen in ihrem Arbeitsalltag auf Hindernisse, wenn sie feststellen, dass nicht alle Abteilungen und Teams in ihrer Organisation die gleiche Vision haben, wenn es darum geht, einen Mehrwert für das Unternehmen zu schaffen.

In den vergangenen Jahren wurden mehrere Frameworks entwickelt, um den agilen Ansatz auf die Organisationsebene zu übertragen. Wahrscheinlich haben Sie schon von Akronymen wie Less, DAD, DSDM oder Spotify gehört. Das sind alles Frameworks für die Skalierung agiler Methoden auf größere Teams oder Organisationen.

Aber warum SAFe? Warum spricht jeder über SAFe? In diesem Artikel beschreiben wir, was SAFe ist und warum es die Methodik sein kann, die Ihr Unternehmen braucht, um auf der Organisationsebene auf agile Weise einen Mehrwert zu schaffen.

SAFe und sein Hauptfeind, der Widerstand gegen Veränderungen

Sicherlich haben Sie sich als Projektmanager oder Verantwortlicher für die digitale Transformation in Ihrem Unternehmen schon einige dieser Fragen gestellt:

  • Wie kann mein Team die Einführung des Agile-Ansatzes in größeren Programmen und Portfolios oder in anderen wichtigen Teams oder Arbeitsbereichen in der strategischen Planung des Unternehmens unterstützen?
  • Warum kommt es in Unternehmen immer wieder zu Hindernissen, Engpässen, Lieferverzögerungen und Misserfolgen, wenn es um die Koordination mit anderen Teams geht, die ebenfalls mit einem Agile-Ansatz arbeiten?

Nicht jedes Unternehmen und jedes Team hat sich in gleicher Weise an den digitalen Wandel angepasst, mit dem alle Unternehmen in den letzten Jahren konfrontiert waren. Selbst innerhalb eines Unternehmens gibt es Fälle, in denen Abteilungen, die seit Jahren agile Methoden anwenden, mit anderen Abteilungen koexistieren, die sich dem Wandel weiterhin widersetzen.

Dies hat sicherlich zu Verzögerungen, Engpässen und mangelnder Koordination zwischen den Teams geführt, was in der Folge zu Verzögerungen bei den Produktlieferterminen oder im schlimmsten Fall dazu geführt hat, dass die Konkurrenten Ihnen zuvorkommen, indem sie die gleiche Lösung wie Sie auf den Markt bringen.

Agile Methoden zielen darauf ab, dem Benutzer in kürzester Zeit einen Mehrwert zu liefern. Und im Zeitalter des digitalen Wandels sind Unternehmen, die sich mit diesem Ansatz schwer tun, im Vergleich zu denen, die einen agilen Ansatz verfolgen, im Nachteil. SAFe ist ein Framework, das die agile Skalierung im Unternehmen erleichtert, damit sie mit einem regelmäßigen und vorhersehbaren Zeitplan effizienter einen Mehrwert schaffen können.

SAFE. Skaliertes Agile nach Ebenen

SAFe wurde 2011 von Dean Leffingwell ins Leben gerufen und ist ein Rahmenwerk, das skaliertes Agile im Unternehmen auf 4 Ebenen entwickelt:

  • Team-Ebene.
  • Programm-Ebene.
  • Value Stream-Ebene.
  • Portfolio-Ebene.

Jede Ebene hat ihre eigenen Aufgaben, Ereignisse und Ergebnisse, aber alle sind miteinander verbunden, um sicherzustellen, dass alle an der Wertschöpfung für das Unternehmen beteiligten Akteure (Geschäfts- und IT-Manager, Entwicklungsteams, Finanzen, Marketing, Rechtsabteilung usw.) Agile- und Lean-Praktiken anwenden, um sicherzustellen, dass sie alle durchweg schneller als die Konkurrenz Werte liefern.

Team-Ebene: die Bedeutung von Iterationen und des Scrum Masters

Die Ursprünge von SAFe liegen in den agilen Teams, die bereits in der Organisation eingesetzt werden. SAFe empfiehlt, dass sich diese Teams an die Scrum- und Kanban-Methodik halten. In jeder Iteration oder jedem Sprint sollten die Teams die nächsten Deliverables und ein Interaktionsplanungsereignis planen.

Am Ende jedes Sprints muss das Team reflektieren und nachweisen, welche Arbeit es erledigen konnte. Vor dem Beginn des nächsten Sprints muss das Team zurückblicken und darüber nachdenken, was für künftige Iterationen verbessert werden kann.

Der Scrum Master spielt auf dieser Ebene eine grundlegende Rolle. Er muss nicht nur als Coach fungieren und dabei helfen, die Arbeit zu verbessern und Hindernisse und Engpässe zu beseitigen, wenn diese innerhalb oder außerhalb des Teams auftreten. Er muss auch mit den Scrum Masters der anderen Teams kommunizieren und sich mit ihnen abstimmen und am Agile Release Train (ART) teilnehmen, einem der wichtigsten Ereignisse innerhalb der SAFe-Methodik, das auf der nächsten Ebene stattfindet: der Programm-Ebene.

Programm-Ebene: ART und PI als Kernpunkte von SAFe

Auf dieser Ebene erscheint der ART (Agile Released Train). Ein ART kann als ein agiles Team definiert werden, allerdings auf Programm-Ebene. Er wird von den Scrum Masters der verschiedenen Ageile-Teams der Organisation sowie den jeweiligen Stakeholdern gebildet.

ARTs basieren auf der Praxis, den richtigen Wert zur richtigen Zeit zu liefern, und umfassen alle Mitarbeiter, die erforderlich sind, um die Kundenbedürfnisse zu ermitteln und Lösungen zu entwickeln. Wie jedes Team, das auf Agile-Ansätze basiert, müssen auch ARTs mit Iterationen arbeiten, die auf dieser Ebene als Program Increment (PI) bezeichnet werden. PIs sind die Grundlage der SAFe-Methodik und ihre Struktur ähnelt den Iterationen auf Team-Ebene:

  1. Zu Beginn jeder PI arbeiten die Teams zusammen, um die PI-Planung zu organisieren und zu ermitteln, was sie liefern können.
  2. Genauso wie Agile Teams Kanban-Boards verwenden, werden PIs durch ein Program Board überwacht, mit dem die Teams die jeweiligen Zusammenhänge erkennen können.
  3. Am Ende jeder PI ziehen die Teams Bilanz über das, was sie erreicht haben, und organisieren eine Veranstaltung namens Inspect and Adapt, bei der sie sich überlegen, was für die nächste PI verbessert werden kann.

Auf der Programm-Ebene ist das Äquivalent zum Scrum Master der Release Train Engineer (RTE), der als Coach und Vermittler in den ARTs fungiert. Außerdem müssen sie dafür sorgen, dass das Management auf den höchsten Ebenen des Unternehmens sich kontinuierlich für den Wert einsetzt, den ART für das Unternehmen schafft.

Value Stream Level für komplexe Lösungen

Manchmal reicht ein einzelner Agile Release Train nicht aus, um eine Lösung zu entwickeln, und hier kommt die nächste Ebene des SAFe-Frameworks ins Spiel: die Value Stream-Ebene. Wenn ein ART nicht ausreicht, um eine Lösung bereitzustellen, die einen geschäftlichen Nutzen bringt, dann wird ein Solution Train benötigt. Der Solution Train dient der Koordinierung mehrerer ARTs (zwischen 3 und 10 ARTs) und Anbieter, um komplexe und weitreichende Lösungen zu liefern.

Diese Ebene innerhalb des SAFe-Frameworks ist optional, da sie für große Unternehmen gedacht ist, die aufgrund der Art der Produkte und Dienstleistungen, auf die sie sich in ihrem Markt konzentrieren (z.B. Software, Hardware, Elektronik, Mechanik, Optik usw.) mit komplexen Lösungen arbeiten müssen, die mehrere ARTs erfordern.

Solution Train folgt demselben Arbeitsrhythmus wie die PIs auf der Programm-Ebene, wobei hier drei Rollen zu nennen sind:

  • Solution Train Engineer fungiert als Trainer und Moderator bei Solution Train Events.
  • Solution Management, mit inhaltlicher Autorität für das, was erstellt wird.
  • Solution Architect: überwacht die Lösungs-Architektur durch die ARTs.

Portfolio-Ebene: Strategie und Ausführung aufeinander abstimmen

Und nun, als letzte Ebene innerhalb dieses Rahmens, empfiehlt SAFe eine letzte Ebene, die eine strategische Vision bietet und als Leitfaden dient, um die verschiedenen Abteilungen der Team- und Programm-Ebene auf das Erreichen gemeinsamer Ziele und Ergebnisse auszurichten.

Hierbei kommen die Lean-Prinzipien ins Spiel, die Organisationen dabei helfen, sich auf die Sprints und Ergebnisse zu konzentrieren, die wirklich einen Mehrwert bieten, und diejenigen zu vermeiden, die für die Organisation zu kostspielig sind.

SAFe und seine 7 Kernkompetenzen

Das SAFe-Framework, das auf der Website scaledagileframework.com ausführlich beschrieben wird, bedarf zur Umsetzung einer umfassenden Umstrukturierung auf Unternehmens-Ebene. Dies beinhaltet nicht nur die Entwicklung spezifischer Rollen oder Ereignisse für den korrekten Betrieb, sondern auch die Ausstattung aller direkt beteiligten Personen mit grundlegenden Kompetenzen, damit SAFe auf allen Ebenen erfolgreich sein kann.

Diese Kernkompetenzen sind nach Ansicht von SAFe für die korrekte Umsetzung erforderlich:

  1. Lean-Agile Führung: Führungskräfte und Manager der Organisation müssen als Referenz fungieren und andere inspirieren, so dass die von SAFe vorgeschlagenen Lean- und Agile-Praktiken auf allen Ebenen der Organisation implementiert werden, wobei sie etwaige Widerstände gegen Veränderungen überwinden und alle Teams und Abteilungen auf die neue Arbeitsweise hinführen.
  2. Teamfähigkeit und technische Flexibilität: Alle Agile-Teams sollten sich darauf konzentrieren, Lösungen zu entwickeln, die sowohl für das Unternehmen selbst als auch für Kunden und Benutzer einen Mehrwert schaffen, wobei sie stets den Lean- und Agile-Prinzipien folgen.
  3. Agile Produktbereitstellung: In SAFe müssen sich Unternehmen auf die Definition, den Aufbau und den kontinuierlichen Strom von Produkten und Dienstleistungen konzentrieren, die dem Kunden einen Mehrwert bieten, während parallel dazu neue Lösungen analysiert und erforscht werden.
  4. Bereitstellung von Unternehmenslösungen: Lean- und Agile-Prinzipien müssen in der gesamten Lieferkette umgesetzt werden, von der Design- und Entwicklungsphase bis zur Veröffentlichung neuer Versionen, unabhängig davon, ob es sich um Softwareanwendungen, Netzwerk- oder Sicherheitssysteme, Hardware usw. handelt.
  5. Lean Portfolio Management: Die Ausrichtung von Strategie und Ausführung nach den Lean-Prinzipien optimiert die Abläufe im gesamten Projektportfolio und fördert zudem die dezentrale Entscheidungsfindung.
  6. Organisatorische Agilität: Die organisatorische Agilität wird durch die Entwicklung eines Managementsystems für das Unternehmen gefördert, das die Betriebsabläufe reduziert und sich auf agile Weise an die Chancen und Gefahren des Marktes anpasst.
  7. Kontinuierliche Lernkultur: SAFe ermutigt alle Menschen in der Organisation, gemeinsam zu lernen und zu wachsen, wobei Untersuchung, Kreativität und kontinuierliche Verbesserung die grundlegenden Achsen dieses kontinuierlichen Lernens sind.

Der Einsatz dieser Kernkompetenzen auf allen Ebenen der Organisation (Teams, Abteilungen, Management) sowie die Skalierung von Lean- und Agile-Praktiken auf all diese Ebenen und die gesamte Wertschöpfungskette des Unternehmens sind nur die ersten Schritte, um das volle Potenzial von SAFe für das Unternehmen zu erschließen. Außerdem ist es notwendig, eine Reihe von Maßnahmen zu ergreifen, sowohl in Bezug auf die Rollen, die Ergebnisse als auch die Methoden, um SAFe in Ihrem Unternehmen Wirklichkeit werden zu lassen.

Die 10 Faktoren für den Erfolg von SAFe in Ihrem Unternehmen

SAFe nennt in 10 Punkten die Schritte, die durchgeführt werden müssen, damit die SAFe-Methodik in Ihrer Organisation vollständig umgesetzt werden kann. Für eine erfolgreiche Umsetzung von Essential SAFe in Ihrer Organisation sind dies die wichtigsten Änderungen, die auf der organisatorischen Ebene im Unternehmen vorgenommen werden müssen.

  1. Agile- und Lean-Prinzipien anwenden.
  2. ARTs und Teams mit Agile-Ansatz.
  3. Kadenz und Synchronisation.
  4. PI Planning: das wichtigste Ereignis in SAFe.
  5. Kundenzentrierte Denkweise.
  6. System-Demo, um den Fortschritt der ART zu belegen.
  7. Inspect and Adapt: ein Ereignis für die Retrospektive.
  8. PI und seine Iterationen.
  9. Architectural Runway.
  10. Lean-Agile Führung.

1. Anwendung von Agile- und Lean-Prinzipien

SAFe basiert auf einer Reihe von Konzepten, die sich aus den Agile-Prinzipien und Methoden, der Lean-Produktentwicklung und dem Systemdenken entwickelt haben. Diese Prinzipien prägen die Denkweise und die Entscheidungsfindung in der gesamten Organisation.

2. ARTs und Teams mit Agile-Mentalität

Agile und ART-Teams müssen funktional übergreifend sein und über alle notwendigen Elemente verfügen, um iterativ Lösungen zu produzieren, die einen funktionierenden und geprüften Wert für Kunden und Unternehmen darstellen. Wenn Agile Teams nicht iterativ entlang der Wertschöpfungskette arbeiten und ARTs keine Lösungen liefern können, arbeiten sie nicht nach der SAFe-Methodik.

3. Kadenz und Synchronisation

Die Kadenz bietet ein rhythmisches Muster, das dem Entwicklungsprozess einen gleichmäßigen Takt gibt. Anders ausgedrückt: Sie schafft Arbeitsgewohnheiten und Routinen auf allen Ebenen von SAFe.

Die Synchronisierung ermöglicht es, dass mehrere Perspektiven gleichzeitig verstanden und gelöst werden können. Die Synchronisation dient beispielsweise dazu, die verschiedenen Assets eines Systems zusammenzubringen, um die Machbarkeit der Lösung zu beurteilen. Die Teams arbeiten in Iterationen nach einem Zeitplan, mit Iterationsplanung und -prüfung, und die ARTs werden nach Programminkrementen (PIs) geplant.

4. Planning: das wichtigste Ereignis in SAFe

Das wichtigste Ereignis in SAFe ist ohne Zweifel die PI-Planung, die dazu dient, die Grundlage für das Arbeitstempo in der ART zu schaffen und die Strategie mit der Ausführung zu verbinden, um sicherzustellen, dass Business und IT aufeinander abgestimmt sind. Kurz gesagt, die PI-Planung richtet die gesamte ART auf eine gemeinsame Vision und ein gemeinsames Ziel für die gesamte Organisation aus.

5. Kundenorientierte Denkweise

Das Hauptziel von Unternehmen, die mit SAFe arbeiten, ist die Schaffung eines positiven Kundenerlebnisses über die gesamte Produkt- und Dienstleistungspalette hinweg. SAFe setzt auch die DevOps-Mentalität und -Praktiken ein, um häufigere und qualitativ hochwertigere Releases auf der Grundlage der Marktnachfrage zu ermöglichen. Diese Methoden sorgen für höhere Gewinne, ein größeres Engagement der Mitarbeiter und eine höhere Kundenzufriedenheit.

6. System Demo zum Nachweis des ART-Fortschritts

Der Wert der in den ARTs bereitgestellten Lösungen muss durch entsprechende Nachweise belegt werden. Und dieser Nachweis wird in Form von Tests und Prüfungen in der Systemdemo erbracht, damit alle Beteiligten die in den ARTs angebotene Lösung überprüfen und das entsprechende Feedback geben können, um die erforderlichen Änderungen vorzunehmen oder mit der etablierten Arbeitsweise fortzufahren.

7. Inspect and Adapt: eine Veranstaltung zur Retrospektive

Am Ende jeder PI findet die Veranstaltung Inspect and Adapt statt, die Teams und Stakeholdern dazu dient, zu analysieren, Daten zu sammeln und die erforderlichen Maßnahmen und Verbesserungen zu definieren, um die Qualität und Zuverlässigkeit der nächsten PI zu erhöhen.

8. PI und seine Iterationen

Die PI-Iteration findet bei jeder PI statt und dient mehreren Zwecken. Zunächst dient sie dazu, die Ziele der PI zu definieren. Dabei handelt es sich um ein Ereignis, bei dem Innovation, kontinuierliche Schulung, IP-Planung sowie ein Inspektions- und Anpassungsworkshop stattfinden. Viele Aktivitäten in diesen Iterationen werden nach Lean-Agile-Prinzipien durchgeführt, um Kunden und Unternehmen auf agile Weise Lösungen und Mehrwert zu bieten.

9. Architektonischer Runway

Der architektonische Runway besteht aus dem Code, den Komponenten und der technischen Infrastruktur, die erforderlich sind, um die Umsetzung von Funktionen mit hoher Priorität in naher Zukunft zu unterstützen, ohne übermäßige Verzögerungen oder Umgestaltungen. Zu wenig Investitionen in den architektonischen Runway verlangsamen den Zug und machen die Bereitstellung von ART weniger vorhersehbar.

10. Lean- Agile-Führung

Damit SAFe effektiv ist, müssen die Führungskräfte und Manager des Unternehmens die Verantwortung für die Einführung und den Erfolg von Lean-Agile übernehmen. Die Führungskräfte und Manager müssen zu Lean-Agile-Führungskräften werden, die in diesen agileren Denk- und Arbeitsweisen geschult werden (und dann zu Trainern werden). Wenn Führungskräfte nicht die Verantwortung für die Umsetzung übernehmen, wird die Umstellung auf SAFe scheitern.

Möchten Sie mehr über SAFe erfahren? Abonnieren Sie unseren Newsletter

Haben Sie Interesse an der Einführung von SAFe in Ihrem Unternehmen und möchten Sie weitere Informationen über diese Methode erhalten? Oder möchten Sie die neuesten Nachrichten über Projektmanagement, Agile-Methoden oder das strategische Management des Projektportfolios Ihres Unternehmens erhalten? Abonnieren Sie unseren Newsletter, indem Sie Ihre Daten in das folgende Formular eintragen.